Jugendschutz geht alle an – „Die Ostalbkinder sind’s uns wert“

Informationen, Hinweise und Tipps

Seit dem Jahr 2003 arbeiten der Kreisjugendring Ostalb, die damalige Polizeidirektion Aalen und der Suchtbeauftragte des Landratsamtes Aalen beim Thema Jugendschutz in einer sehr engen Kooperation zusammen.

Unter dem Titel „Jugendschutz geht alle an – die Ostalbkinder sind’s uns wert“ wurden in den vergangenen Jahren nachhaltige Erfolge bei der Umsetzung eines strukturellen Jugendschutzes erzielt.
Von Beginn an stand dabei im Vordergrund, das Thema Jugendschutz wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit bzw. von Verantwortlichen zu rücken und ihm einen höheren Stellenwert zu verschaffen. Dazu sollten nicht nur die Kontrollen verstärkt, sondern durch gezielte Informationskampagnen Wege aufgezeigt werden, wie dem Jugendschutzgedanken aktiv Rechnung getragen werden kann.

Allen Beteiligten war klar, dass ihre Bemühungen nur Erfolg haben würden, wenn es gelänge, möglichst viele Mitstreiter vom Sinn des Themas zu überzeugen. Die Verantwortlichen der Vereine, Verbände und Gruppen ließen sich in der weit großen Menge gerne überzeugen. Sie haben erkannt, dass die Initiative nicht beabsichtigt, die Spaß an Festen zu verderben, sondern durch ein klares Regelwerk die breite Festkultur im Ostalbkreis noch zu festigen und damit auch zu erhalten.

Die Informationsbroschüre wurde zum Bestseller. Innerhalb von drei Jahren wurden in vier Auflagen mehr als 5000 Exemplare kostenlos verteilt. Wichtig waren die darin enthaltenen Hinweise und Tipps für gelungene Veranstaltungen, die auch auf der sehr großen Erfahrung der Jugendsachbearbeiter der Polizei beruhen. Sie hatte aber auch die Aufgabe, wachzurütteln und für das Thema zu sensibilisieren. Dies ist mittlerweile kaum noch nötig. Das Thema Jugendschutz ist inzwischen eine feste Größe und muss nicht mehr gesondert begründet werden.

Deshalb verständigten sich die Aktionspartner auch darauf, die Broschüre neu zu gestalten und die Neuauflage dazu zu nutzen, neue Fragestellungen aufzugreifen und den Schwerpunkt noch deutlicher auf positive Beispiele zu legen. Damit verknüpft ist die Hoffnung, dass diese Broschüre auch zukünftig dabei helfen kann, dem Jugendschutz im Ostalbkreis den ihm zukommenden Stellenwert zu erhalten.

Unser Dank gilt vor allem den Unterstützern, vor allem aber den Jugendarbeit treibenden Organisationen, welche dieses Anliegen durch die nachfolgend aufgeführte

zurück